Bastelstunde: Frankenfuji aka DIY Lensbaby

Der Name „Frankenfuji“ ist leider nicht von mir (Dank an Matthias) und die Idee ist auch nicht mehr so frisch – ABER: selber basteln ist das neue schwarz und es macht Spaß! Was hab ich hier nun angestellt? Lensbaby (tm… der Name ist sogar geschützt) Objektive haben coole Effekte, die ab und an recht witzig sind – aber auf Dauer definitiv nicht, daher ist mir der Spaß zu teuer. Also baut man es selbst nach.

Der Effekt, den diese Lensbaby Gläser haben, ist im Prinzip eine Unschärfe außerhalb des Fokuspunktes, den man durch Bewegung des Balgens (es hat also keinen festen Tubus, also Körper) erreicht. Da der Balgen beweglich ist, kann man sich den Punkt quasi überall hinlegen. Man kennt das auch als Miniatur- oder Tilt/Shift-Effekt in Handyapps wie etwa Instagram. Allerdings nimmt man sich dort ein „normales“ Foto, legt einen Punkt per Fingerdruck fest und der Rest wird dann unscharf.

Das wäre natürlich eine kostengünstigere Variante, aber wo bleibt denn der Spaß, wenn wie bescheuert an dem Objektiv rumdreht und rumdrückt um auf irgendwas scharf zu stellen. Trial and error auf höchster Ebene.

Soweit der Einstieg zu dem, was man später auf dem Foto sieht bzw sehen könnte. Aber wie hab ich das nun gelöst?

DIY Lensbaby aka Tilt Shift aka FrankenfujiEines Abends hatte ich ein altes, ungenutztes 28mm Canon FD Objektiv von Presenta in meinem Regal entdeckt. Da ich gerade nichts zu tun hatte, musste es auseinander gebaut werden.

Das supertolle Handyfoto zeigt das, was übrig geblieben ist.

So war die Idee geboren, denn was sollte ich mit dem Stück Objektiv nachher anfangen?

Der gute Matthias hat sich in letzter Zeit schon sehr interessante Objektive umgebaut, damit sie an die Fuji passen. Das ist mir allerdings noch eine Stufe zu hoch, also wollte ich es mit einem DIY Lensbaby / TiltShift mal versuchen.

Ich hatte so etwas vor Jahren schon an der Canon, aber es war nur geliehen und die Lust darauf kam auch jetzt erst wieder. Wie bereits erwähnt, hat Fuji gerade durch die X-Pro2 die Lust am Fotografieren und Experimentieren neu erweckt. So auch hier.

Übrigens: wenn du inspiriert wurdest, auch etwas in der Art zu bauen – alles auf eigenes Risiko! Es besteht die Gefahr, dass Staub in die Kamera bzw auf den Sensor kommt. Weiterhin könnte das Objektiv zu weit in den Kamerabody reichen und du könntest den Spiegel beschädigen (bei einer DSLR)!

Einige Zeit später bekam ich dann (ebenfalls von Matthias) ein altes Balgengerät, von dem ich dann unfachmännisch ein Stück Balgen (das bewegliche Stück) herausgeschnitten habe – ein ungenutzter M39 Adapter sollte das Verbindungsstück zur Kamera werden. Alternativ und günstiger funktioniert natürlich auch ein Gehäusedeckel für die Kamera – hier musst du natürlich noch ein entsprechend großes Loch rausschneiden. Den Objektivrest in das eine Ende vom Balgen, den Adapter in das andere Ende, Kabelbinder und Panzertape rum, geboren war Frankenfuji.

Man kann auch einen Schlauch benutzen oder dieses bewegliche Gummiteil, was an Fahrrädern an der Telegabel zu finden ist. Eine Einkaufsliste folgt am Ende des Beitrages.

Jetzt kommt der praktische Teil…

Wie sehen die Ergebnisse aus bzw wie kommt man überhaupt dahin? Die Praxis ist in der Theorie ja immer recht einfach – man bewegt das Objektiv hin und her, stellt sich den Schärfepunkt auf das Motiv, löst aus und hat dann diesen Miniatureffekt, den man auch auf Instagram häufig sieht. Allerdings hat man sich vorher so richtig gequält, um das Foto „in echt“ so zu erstellen und nicht durch eine App. Das ist schon eine Ecke geiler, weil eben so „authentisch“, aber auch um einiges haariger. Es kann durchaus frustrierend sein, wenn es nicht gleich klappt. Die Entfernung stellt man dann übrigens ein, indem man das Objektiv vor und zurück bewegt – eine Blendenkorrektur ist logischerweise nicht möglich.

Hier ein paar Schnappschüsse:

DIY Lensbaby © Stephan Cremer

Dabei entstehen natürlich nicht die schärfsten Fotos der Welt, aber das Ziel ist: einfach Spaß haben.

Es sind also ganz nette Spielereien möglich. Die Fotos wurden mit der Fuji X-Pro 2 in Classic Chrome fotografiert und nach einer 2-Sekunden-Kurvenanpassung in schwarz & weiß umgewandelt.

Inspiriert? Wecke den MacGuyver in dir, geh los und kauf:

Bei der Variante mit dem Gehäusedeckel musst du dir jetzt selbst Gedanken machen, wie du ein Loch in ausreichender Größe entstehen läßt. Cuttermesser klingt mir jetzt zu gefährlich. Ich kann dir jetzt auch nicht sagen, wie lang der Balgen sein sollte. Hier muss man probieren. Pass auf jeden Fall auf, dass das Objektiv nicht gegen den Spiegel bzw Sensor der Kamera stößt!

Welche Brennweite ideal ist, kann ich dir auch nicht sagen – ich denke irgendwas um die 28mm sind schon okay. Im Endeffekt muss dir ja gefallen, was du daraus machst. Auch würde ich kein zu lichtstarkes Objektiv wählen, da du sonst (noch mehr) Probleme mit der Tiefenschärfe bekommst. Wenn du das Objektiv demontierst, achte darauf, dass die Blende nicht geschlossen ist.

Falls du keine Lust auf Bastelei hast, dann kannst du ein Lensbaby natürlich auch kaufen. Die Ergebnisse sind damit sicherlich „anders“ oder auch „besser“ – bestimmt ist es einfacher… aber nicht ganz so cool.

Es gibt für den Einstieg z.B. das Lensbaby SPARK mit 50mm Brennweite für Canon oder Nikon, dann die Variante „Composer Pro“ z.B. auch für Sony und wenn man sein Geld nicht verbrennen will, weil es umweltschädigend ist: das Lensbaby Velvet 56 gibt es ab 500 Euro ebenfalls bei Amazon für Canon, Nikon, Sony und Pentax.

Neu im Team ist das Trio 28, welches 3 verschiedene Unschärfeeffekte durch unterschiedliche Linsen hat. Gibt es sogar für Fuji, aber 300 Euro mag ich nicht ausgeben. Testen? Definitiv! Wer mir so ein Teil für einen Monat kostenlos zur Verfügung stellen möchte, meine Adresse gibt es auf Anfrage.

Achso! Es ist gar nicht verkehrt, wenn die Konstruktion minimal undicht ist. Durch das Quetschend es Balgens könnte der Spiegel deiner Kamera durch den Luftdruck eventuell beschädigt werden. Also ruhig ein kleines Loch einbauen.

Bis zum nächsten Blogeintrag oder auf www.creadienstag.de

 

(die Produktlinks in diesem Beitrag sind Affiliate-Links zu Amazon)


2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.