Vanpost #1: Campervan Projektvorstellung

Wer den Blog aufmerksam verfolgt, kenn sicher den schon fast verjährten Beitrag zum geplanten Bus aka Van aka Camper. Nach dem Motto „lieber spät als nie“ gibt es das erste Update, denn: ich habe jetzt ein passendes Auto!

Ich habe zwar nicht die letzten 12-18 Monate mit der Suche verbracht, aber immer wieder mal „grob“ geschaut und auch haufenweise Umbauvideos angesehen. Es gab immer ein paar Favoriten für den Umbau, die im Endeffekt auf zwei Möglichkeiten reduziert wurden und nach der finanziellen Klärung bin ich jetzt seit etwa zwei Wochen stolzer Besitzer von einem Ford Transit.

Warum dieses Auto? Also: ich habe etwas für den alltäglichen Gebrauch gesucht, aber auch für die freien Wochenenden, um einfach mal „raus“ zu fahren. Deswegen wollte ich kein zu großes (sprich: hohes) Auto, aber es sollte dennoch ein Bett und etwas Stauraum bieten. Nach dem Motto „kauf das Beste, was du für dein Geld bekommen kannst“ ist es dieser Transporter geworden (wobei das jetzt nicht negativ klingen soll).

Ford Transit Camper Conversion
mein Ford Transit FT 260
hier noch ohne Schnee

Ein paar Eckdaten:

  • Erstzulassung April 2012 (geboren wurde „es“ aber schon Ende 2011)
  • 100 PS glaub ich
  • frischer TÜV bis Dezember 2023
  • EURO5 (sollte also auch mal nach/in Berlin fahren dürfen, @Sören und Pint!!)
  • Flügeltüren hinten mit Fenstern
  • blau

So weit, so unspannend. Was passiert nun? Ich werde mir viel Zeit für das Projekt nehmen, bis zum Sommer ist es noch ne Weile. Dazu kommt, dass ich mindestens zwei linke Hände habe. Der erste Schritt wird eine kleine Grundreinigung sein, danach werden überflüssige Dinge aus dem Transporter geschmissen. Später (wenn es wärmer ist) folgt dann vielleicht ein wenig Dämmung und/oder Schallschutz. Auf dem Boden könnte ich mir dann später Linoleum vorstellen, dazu ein einfaches Bett nur für mich, ein paar kleine Schänke für den Kocher usw. Alles eher simpel.

Für mich war jedenfalls auch gleich der Kauf einer Sache wichtig, die den Transporter (sobald alles einsatzfähig ist, nenne ich das Auto „Van“ oder „Campervan“) erst richtig gemütlich macht – ein Feuerlöscher. Dazu später mehr.

All das hier in Ton und bewegten Bildern gibt folgendes Video wieder, das ich passend zu diesem Blogeintrag gemacht habe:

Weitere Blogs zu dem Projekt werden dann folgen, sobald es etwas an Neuigkeiten zum Umbau gibt – jeweils gekoppelt mit einem Video. Also eigentlich kommt hauptsächlich ein Video, der Blogeintrag dient dann als textlicher Rahmen.

Sehr spannend wird es, wenn der Camper/Van einsatzbereit ist und ich damit durch die Gegend fahren kann. Ich freue mich schon auf die Erkundung neuer Gebiete, neuer Länder, Berge, Flüsse und Seen (und auch Menschen) und bin gerade, was die Aufregung angeht, auf einer Skala von 1 bis 10 bei 69.

Also freut euch mit mir – bis zum nächsten Blog (und die danach).

Vielen Dank an dieser Stelle an meine lieben Eltern, für die finanzielle Unterstützung!

Danke auch an Sebastian Hollberg für das sexy Foto von mir und dem Ford, welches du in der Videovorschau sehen kannst und die Videoaufnahmen vom Auto, die in den ersten 2-3 Sekunden vom Video zu sehen sind – schau doch einfach mal auf seinem Gaming-Kanal auf YouTube vorbei und lass ein Abo da.

Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.